Die beste Zeit für einen Armguss ist am frühen Morgen. Er ist anregend, erfrischend und fördert die Konzentration. So ist der Armguss z. B. eine ideale Anwendung für Schulkinder bevor mit den Hausaufgaben begonnen wird.

Auf keinen Fall sollte der Armguss am Abend vor dem Schlafengehen angewendet werden, da ansonsten mit Einschlafstörungen zu rechnen ist!

Wirkung:

  • dient der Abhärtung,
  • erfrischt bei Abgeschlagenheit,
  • erfrischt bei Müdigkeit
  • beruhigt bei nervösem Herzjagen
  • hilft bei niedrigem Blutdruck und Schwindel
  • ist kreislaufanregend

 

Vorsicht bei folgenden Einschränkungen:

  • Herzrhythmusstörungen
  • Durchblutungsstörungen des Herzens
  • Angina pectoris
  • Arthma bronch.
  • Frieren, Frösteln

So sollte die Anwendung durchgeführt werden:

Beginnen Sie am rechten kleinen Finger und führen das kalte Wasser hinauf bis zum Schultergelenk. Verweilen Sie kurz 5-10 Sekunden dort und umgießen das Schultergelenk und führen das Wasser an der Innenseite des rechten Arms wieder nach unten.

Den linken Arm ebenso von links außen nach oben begießen und das Schultergelenk für 5 bis 10 Sek. umgießen und an der Innenseite wieder zur Hand.

Beide Vorgänge sollten ein- bis zweimal wiederholt werden.

Streifen Sie das Wasser an beiden Armen ab – nicht abtrocknen. Durch Bewegung z. B. Arme vor und zurück pendeln oder ruhen Sie ein paar Minuten

Handbreit sollte der Wasserstrahl sein.

am re. Arm hoch bis zum Schultergelenk

Schultergelenk umspülen

linker Arm ebenso.

Wirkung:

Der wechselwarme Armguss hat die gleichen Indikationen wie der kalte Armguss. Er ist allerdings durch den Warmanteil besser verträglich.

Vorsicht bei folgenden Einschränkungen:

auch hier gelten die gleichen Kontraindikationen wie beim kalte Armguss.

So sollte die Anwendung durchgeführt werden:

  1. Warmanteil (36 bis 38°)
    Beginnen Sie wie beim kalten Armguss am rechten kleinen Finger und führen das Wasser bis zum Schultergelenk. Hier umgießen Sie das Schultergelenk und lassen das Wasser den Arm hinablaufen bis eine “gute Durchwärmung” eintritt. Gehen Sie dann wieder zur rechten Hand zurück und führen das Gleiche an der linken Seite durch.
  2. Kaltanteil (so kalt, wie das Wasser aus der Leitung kommt)
    Analog der Warmwasserführung beginnen Sie an der rechten Hand und gehen hoch bis zum Schultergelenk. Hier verweilen Sie kurz und lassen das Wasser wieder bis zur Hand hinablaufen. Nun wiederholen Sie diesen Vorgang auch am linken Arm.
  3. Zweiter Warmanteil
    Genau wie beim ersten Mal führen Sie die Warmwasseranwendung erneut durch.
  4. Zweiter Kaltanteil
    Genau wie beim ersten Mal führen Sie die Kaltanwendung erneut durch.
  5. Zum Abschluss streifen Sie das Wasser ab und sorgen für Wiedererwärmung durch Pendeln der Arme oder ruhen Sie einige Minuten.

Beginnen Sie eine Wechselanwendung immer mit dem Warmwasseranteil und beenden diese mit dem Kaltwasseranteil.

Für eine Erweiterung der Kaltwasser-Reize ist der Arm-Brustguss eine ideale Anwendung.

Wirkung:

Der kalte Brustguss hat die gleichen Indikationen wie die vorherigen Armgüsse.

Vorsicht bei folgenden Einschränkungen:

auch hier gelten nahezu die gleichen Kontraindikationen wie den vorherigen Armgüssen

So sollte die Anwendung durchgeführt werden:

Beginnen Sie analog wie beim kalten Armguss beschrieben und führen den Guss am rechten und linken Arm durch. Beim zweiten Durchgang führen Sie das Wasser von der rechten Schulter weiter über den Oberkörper und umkreisen die Brust in einer Achterform (Frau) bzw. quer über die Brust (Mann). Zum Abschluss führen Sie das Wasser am linken Arm wieder nach unten.

Für den Brustguss sollten Sie sich über die Dusche oder Badewanne beugen.

Danach Wasser abstreifen und für Wiedererwärmung sorgen.

Verlauf des Wassers angedeutet